Auslese 2007-2019
© 2021, Florian Teichmann
Do you wanna know?
Harzölfarbe auf Leinwand, 150x115cm, 2019, Im Besitz des Künstlers, 
resin oil color on canvas, 57 x 45,3 in, 2019, in the artist‘s possession, 
© 2021 Florian Teichmann
Herakles, Prometheus, Metis & Zeus
Harzölfarbe auf Siebdruckplatte, 150x100cm, 2019, Im Besitz des Künstlers,
textured coated board, 57 x 33 in, 2018, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann
Der Raub der Europa
Harzölfarbe auf Siebdruckplatte, 135 x 95 cm, 2018, Im Besitz des Künstlers
The Abduction of Europa
resin oil color on textured coated board, 53,1 x 37,4 in, 2018, in the artist‘s possession
 © 2021 Florian Teichmann
Disinformation Act
Harzölfarbe auf Maltuch ,90 x 60 cm, 2018, Im Besitz des Künstlers, 
resin oil color on canvas, 35 x 25 in, 2018, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Die Kinder des Daedalus 
Harzölfarbe auf Maltuch, 150 x 120 cm, 2016 , Im Besitz des Künstlers
The children of Daedalus
resin oil color on canvas, 59 x 47 in, 2016, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann
Laokoon
Harzölfarbe auf Maltuch, 137 x 100 cm, 2015, Im Besitz des Künstlers
Laocoon
resin oil color on canvas, 54 x 39 in, 2015, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Die Schmähung der Medusa 
Harzölfarbe auf Maltuch, 101x99cm, 2015, In Privatbesitz
The defamation of Medusa
resin oil color on canvas,39 x 26 in, 2015, in private ownership 
© 2021 Florian Teichmann
Odysseus, Penelope und ihre Freier
Harzölfarbe auf Maltuch, 101 x 85 cm, 2014, Im Besitz des Künstlers
Odysseus, Penelope and her suitors
resin oil color on canvas, 39 x 33 in, 2014, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Am Morgen des Triumphes 
Harzölfarbe auf Maltuch, 143 x 103 cm, 2013, In Privatbesitz
At the morning of the triumph 
resin oil color on canvas, 56 x 40 in, 2013, in private ownership
© 2018 Florian Teichmann

Die Tage der Iokaste
Harzölfarbe auf Maltuch, 98 x 76 cm , 2013, Im Besitz des Künstlers
The days of the Jocasta
resin oil color on canvas, 38 x 29 in, 2013, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Die Wege des Apollon
Harzölfarbe auf Holz, 61 x 75 cm, 2013, In Privatbesitz
The paths of Apollo
resin oil color on wood, 24 x 29 in, 2013, in private ownership
© 2021 Florian Teichmann

Tantalos 2 
Harzölfarbe auf Holzplatte FU, 55x80cm, 2013, In Privatbesitz
Tantalus 2
resin oil color on wood, 22 x 30 in, 2013, in private ownership
 © 2021 Florian Teichmann

Die Argonauten vor Lemnos
Harzölfarbe auf Maltuch, 150 x 98 cm,  2013,  In Privatbesitz
The Argonauts before Lemnos
resin oil color on canvas, 59 x 39 in, 2013, in private ownership
© 2021 Florian Teichmann

Die zwölf Arbeiten des Herakles
Harzölfarbe auf Maltuch, 142 x 99 cm, 2012, Im Besitz des Künstlers
The twelve tasks of Heracles
resin oil color on canvas, 56 x 39 in, 2012, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Das Homerische Gelächter
Harzölfarbe auf Leinwand, 250 x 180 cm, 2012, In Privatbesitz
The Homeric Laughter
resin oil color on canvas, 98 x 78 in, 2012, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Echo und Narziss
 Harzölfarbe, Spraylack auf Maltuch, 205 x 140 cm, 2012, In Privatbesitz,
Echo and Narcissus 
resin oil color, spray varnish on canvas, 81 x 55 in, 2012, in private ownership 
 © 2021 Florian Teichmann

The boredom of Africa
Harzölfarbe und Spraylack auf Leinwand, 220 x 160cm, 2010, verschollen
The boredom of Africa 
 resin oil color and spray varnish on canvas, 78 x 61 in, 2010, untraceable
© 2021 Florian Teichmann   
Adam und Eva
Harzölfarbe, Sprühlack und Graphit auf Leinwand, 250 x 180 cm, 2010, In Privatbesitz
Adam und Eve
resin oil color, spray varnish and graphite on canvas, 98 x 71 in, 2010, in private ownership 
© 2021 Florian Teichmann

Perseus und Andromeda
Harzölfarbe und Kasein auf Leinwand, 260 x 180 cm, 2009, In Privatbesitz
Perseus and Andromeda 
 resin oil color and casein on canvas, 106 x 79 in, 2009, in private ownership 
© 2021 Florian Teichmann

Diana und Actaion
Harzölfarbe, Acrylfarbe und Sprühlack auf Maltuch, 250 x 200 cm, 2009, Im Besitz des Künstlers
Diana und Actaeon
resin oil color, acrylic and spary varnish on canvas, 98 x 79 in, 2009, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann
Stilleben mit Trauben
Harzölfarbe auf Maltuch, 40 x 30 cm, 2009, In Privatbesitz
Still life with cloves and grapes
 resin oil color on canvas, 16 x 12 in,  2009, in private ownership
                                                                            © 2021 Florian Teichmann                                                                                                         
Die Musen des Gottseibeiuns Nr.3
 Harzölfarbe auf Leinwand, 400 x 310 cm,  2007,  Im Besitz des Künstlers
The muses of the god be with us No.3
resin oil color, canvas, 157 x 122 in , 2007, in the artist‘s possession
© 2021 Florian Teichmann

Die Musen des Gottseibeiuns Nr.2 | Harzölfarbe auf Leinwand | 400 x 310 cm | 2007 | Im Besitz des Künstlers | www.florianteichmann.de 
The muses of the god be with us No.2 | resin oil color, canvas | 157 x 122 in | 2007 | in the artist‘s possession | © 2018 Florian Teichmann


Arbeitsansatz Hauptwerk

Meine Bilder ermöglichen neue Lesbarkeiten der klassischen Mythen. Der
Betrachter kann nur im einzelnen, für sich, durch assoziative Korrespondenz mit dem Bild, zu einer Deutung des von mir dargestellten kommen. Denn 
meine Bilder bieten weder alleingültige, noch allgemeingültige Neudeutungen der klassischen Mythen an. Mit ihren Heldengeschichten und Dramen wurde die klassische Mythologie zum Zwecke der Interpretation und zur Formung des Menschen erschaffen. „In der Nachhut der frühen Helden erst werden Menschen möglich, die sich selber sichern, indem sie routinemäßig lernen, zu können, was in ihrer Zeit zum Menschenmöglichen gehört. “ 2

Jede Tätigkeit kann Kunst evozieren. Diese Auslösung durch meine Arbeit am Bilde möglich zu machen, ist meine Arbeitsprämisse. Die Voraussetzung dafür ist ein höchstmöglich unbefangenes Arbeiten, im Rahmen des ahnenden Erfassens, welches das Wissen von einer mit Sicherheit eintretenden Richtungsweisung von Seiten des Bildes einschliessen muß. Notwendig hierfür ist, dass ich zu einer intensiven Verbindung mit dem Gemälde fähig bin. Eine Vereinigung von Bild und Maler muß stattfinden, im Zusammenschluß mit der versicherten Erkenntnis, dass ein Bild entstehen wird.

Eine feste Vorlage, gar das ganze Bild unveränderbar im Kopf, ohne das ich davon abweichen kann, behindert die Entstehung des Kunstwerkes. Diese Erkenntnis stellt einen wichtigen und bleibenden Grundsatz meiner Arbeit dar.

Nichts ist ehrlicher und persönlicher als das Unterbewußtsein. Meine eigenmethodische Auswahl der mythologischen Epsioden für jedes neue Bild und die unzensierte Vorkomposition, ist ein Versuch dieses anzuzapfen, um es zur Triebkraft meiner Arbeit zu machen.

Meine Methode der Bildproduktion ist die, ohne Eingreifen des kritischen Ichs, sowie unter Verzicht auf Absichtlichkeit und Erschließbarkeit zu Komponieren und alles was in Hinsicht auf wiedererkennbare Zusammenhänge als fehlerhaft gelten könnte zuzulassen. Während des Entstehungsprozesses erfolgen automatisch Interpretationen des Sichtbaren. Diese sind immer einzigartig in ihrer Wirkungsweise auf die weiterführende Arbeit.  
Darstellung meiner Arbeitsweise, in drei Abschnitte gegliedert.

Erster Abschnitt, Auswahl der Episode.

Episoden aus der klassischen Mythologie und anderen großen Erzählungen herausgelöst, geben den Impuls für den Beginn eines neuen Bildes. Das Auftreten des Impulses fördere ich, indem ich beim Lesen dem Dargestellten assoziativ begegne. Dies tue ich unter Ausschluß von Absicht oder Zensur. Die Stärke des Impulses und seiner Eindringlichkeit entscheiden über die Auswahl der Episode.

Zweiter Abschnitt, Vorkomposition.

Die Vorlagen für die Fixpunkte der Episode werden größtenteils dem Internet entnommen. Hierbei versuche ich am automatischen Kreieren orientiert auszuwählen. Das heißt, ich wähle ungefiltert Abbilder aus. Durch das Einfügen in den Kontext der Episode, erhalten die Abbilder eine neue Bedeutung im Nebeneinander. Diese werden in Innenräume oder Landschaften platziert. Auch die Vorlagen für diese Elemente werden dem digitalen Fundus entnommen, ebenso aus Filmen in Form von Standbildern, aus dem eigenen Fotoarchiv, sowie aus den Werken anderer Maler.  Die Episode wird nicht in ihrer Ganzheit akkurat vorkomponiert, sondern wie oben geschildert, versuche ich mit Hilfe einer absichtslosen und  automatischen Methodik eine eigene Inszenierung zu kreieren.

Dritter Abschnitt, Malprozess.

Zuforderst werden die für die Episode signifikanten Elemente, meist die Figuren, malerisch erarbeitet. Für selbige wähle ich eine tendenziell naturalistische Darstellung. Dies ist keinesfalls zwingend, sondern dient vorerst dem Komponieren und der Erhaltung von Fixpunkten. Die Ausarbeitung wird soweit vollzogen, bis genannte Elemente sich gegenüber der hinzukommenden gestischen und ungegenständlichen Malerei behaupten können und als Spannungspunkte im Bild bestehen können. Als Maler ist es mein Ziel, eine hohe Spannung innerhalb der Komposition zu erzielen. Um dies zu erreichen, wird alles zugelassen, was an malerischen und gestalterischen Möglichkeiten vorhanden ist. Wie zBsp. die Verwendung von verschiedensten Bindemitteln, folglich Glanzstufen, das nebeneinander Stellen von gegenständlichen und ungegenständlichen Elementen, feiner und gestischer Malerei, sowie der Einsatz von Effekten im Sinne von Effekthascherei, insofern diese von der Gesamtheit der Komposition aufgefangen werden können. Das Bild ist vollendet, sobald sich ein adäquates Maß an Umwandlung von Material, eine Selbstverständlichkeit der Komposition und eine befriedigende handwerkliche Qualität einstellen, so das selbiges Bild nach vielmaliger Überprüfung, durch eindeutige Selbstständigkeit überzeugt. Der Titel des Bildes wirkt schlußendlich als Vermittler zwischen der künstlerisch-malerischen und der erzählerischen Ebene und stellt eine Einladung zur Interpretation des Bildes dar.





about my portrait painting and etude

"Heute ein Maler zu sein, bedeutet mit dem Verlust einer großen Tradition
umgehen zu muessen."
 (Perter Sloderdijk, Weltfremdheit, edition Suhrkamp 1781, Erstausgabe, S.23)
>>>
Beeing a painter today, means you have to deal with the loss of a big tradition.

What you see here at portrait and etude site is plain, solid painting, very less art. That´s nothing bad, ist just the truth.its simple good
sovereign creating, its not art. It is classic oilpainting. The reproduction of nature. it's a finger exercise. its good, as you can see. Classic craftsmanship as artists have done for a long certain period in between.

Real art, more aptly expressed free art, can being evoked in any way of acting, creating or even thinking. It becomes a part of the artwork if you are able to let it happen. You have to know how to let it happen. You need a nonpolar mindset. If you can be aware of realising real art during the process of creating, then you can force, use and steer these process. if you want something straight or unipolar you destroy the upcoming of real art; art in my way of understanding the mysterium of processing out of the unknown. It happens everywhere at anytime. It happened in ancient times and it will be possible for further ages. It happens in small portions, like when you see a peace of art craftmanship and think, this could have been art.

In my way of doing my job at the canvas (see www.florianteichmann.de), wich i consider a way of coming near to my understanding of art, i try to implement my knowledge of how to do real art sometimes more sometimes less. because i am not free at all in my mind. it is a difficult way of acting. it needs concentration of everything and nothing, of being "open" and ready while creating, while moving the arm, the pencil, while looking at the picture. i use impulses of the classic mythology, the archive of great masterpieces. i am full of habits of seeing forms, architecture, people, faces etc. i have to bring all of these influences, all of my memory in one level to reach free art.

A short text for a never ending process of trying.


Malerei zu betreiben bringt Momente des Glücks und der Zufriedenheit, bedeutet aber hauptsächlich für den Maler Konzentration halten und Geduld, Geduld, Geduld bewahren. Währenddessen nicht die Ahnung von der inneren Stimmung/Motivation verlieren, wegen der man anfing zu malen und die man dem Bilde einpflanzen wollte.

Ich bediene mich aller möglicher Werkzeuge beim malen, Beamer, Rechner, Durchschreibpapier, Photoshop, Google, Erinnerungen, Sehnsucht, Geldnot, Größenwahn, Liebe zur Malerei, Finger, Musik, Youtube, Weltflucht, Humor, Anarchie.

Ich bin Maler, Holzspalter, Videospielespieler, Nichttrinker, Kinderlos, Dreiländereckdeutschslave, Velazquesverehrer, nairol elauqa, Sachse, Kill Tony Fan, Escapist, Grafikdesigner, Verschwörungsanalytiker, Beglückter, Einssiebenundsechzig, Künstler.

Laut der Recherche von David Hockney benutzten die Maler der Renaissance schon Projektoren aus konkaven und konvexen Spiegellinsen, Sonnenlicht und Dunkelräumen. Auch benutzten sie wohl Prismen zur Projektion des Motivs direkt aufs Papier.

Das Genie ist eine Erfindung der Künstler, ein Marketingslogan. Jeder kann tatsächlich Kunst zum Vorschein bringen, ob mit dem Pinsel oder in welcher Form auch immer. Die Frage ist nur, ob man die Geduld & Standhaftigkeit hat, ein Werk zu vollenden. Die Malerei ist eine sehr intime und heimliche Angelegenheit. Ob man die Werke die Bühne der Welt betreten läßt, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Back to Top